• Home ·
  • Apps ·
  • [Review] Restaurant Guide 2013 – Der Feinschmecker
  • 04Jan

    [Review] Restaurant Guide 2013 – Der Feinschmecker



    Gutes Essen mag jeder gerne – Aber ein gutes Restaurant zu finden, in dem man das auch bekommt, ist oft eher schwierig. Häufig findet sich neben liebloser Küche auch sehr viel “Fertigzeugs” aus der Tiefkühltruhe, Kroketten und Saucen vom Großhandel und mehr schlecht als recht gekonnte “Kochkünste”. Genau dort setzt die App Restaurant Guide 2013 – Der Feinschmecker aus dem Hause iPublish an und verspricht die besten 800 Restaurants Deutschlands, welche uns einen Gaumenschmaus zaubern sollen. Kann die App halten was sie verspricht?

    Die App im Überblick

    Beim ersten Start der App fällt zunächst auf, dass die eigentlichen Inhalte der App per Download erst noch installiert werden müssen. Diesen Vorgang kennen wir bereits von Apps, wie z.B. Navigon. Circa 60 MB werden beim Start per Download fällig, dementsprechend solltet ihr euch beim Installieren in eurem heimischen WLAN Netzwerk befinden, um lange Downloadzeiten und die Belastung eures (mobilen) Datenvolumens zu vermeiden. Der Download funktioniert schnell und geht, je nach Internetleitung, schnell von der Hand. Bei meiner vorhandenen 100Mbit-Leitung von KabelBW ein Klacks ;)

    App Feinschmecker 2013 2App Feinschmecker 2013 1

    Die App ist sehr aufgeräumt und wirkt sehr übersichtlich. Nach ein paar ersten “Gehversuchen” kommt man schnell durchs Menü. Neben den Funktionen zum Suchen der Restaurants, der eigenen Restaurantbesuche und weiteren “Feinschmecker-Tipps” anderer User, findet sich auch ein Bereich “Hilfe”. Hier hat das Entwickler-Studio vorallem an die Einsteiger der App gedacht. Es findet sich ein sehr gutes Einstiegs-Tutroial, welches die Funktionen der App näher erläutert. Nach 2 Minuten Lesestoff ist man durchaus bereit, sich der Welt der Feinschmecker hinzugeben.

     App Feinschmecker 2013 3

    Inhalt und Umsetzung

    Zu erst solltet ihr euch über den Punkt “Karte & Umgebung” im Hauptmenü euren Standarort Orten lassen. Nach erfolgreicher Ortung, könnt ihr auch schon nach Restaurants in eurer Umgebung ausschau halten. Besonders positiv ist uns hier aufgefallen, dass die Entwickler sehr detailverliebt und ausführlich gearbeitet haben. An Daten mangelt es den einzelnen Restaurants nicht, neben Bildern des Gastraumes, findet sich auch eine kurze Beschreibung und Empfehlung dazu. Neben Daten zum Chefkoch, Anschrift und Telefonnummer, finden sich auch (wenn vorhanden) die Webseite, Email und diverse Socialmedia-Funktionen. Hat euch ein Besuch in einem Restaurant besonders gut gefallen, so könnt ihr dieses Belohnen, indem ihr entweder das Restaurant via Facebook und Mail teilt, oder die appinterne Like-Funktion verwendet.

    App Feinschmecker 2013 5App Feinschmecker 2013 6IMG_2221

    Etwas negativ finde ich persönlich das Fehlen einer Speisekarte, zumindest konnte ich keine Einträge dazu finden. Allerdings könnte das auch etwas zu viel verlangt sein, bei der Hülle und Fülle an Restaurants in Deutschland, zumal auch die Speisekarten sicher das ein oder andere “Update” erfahren dürfen.

    Durchaus etwas schöner gefällt hier das “Feinschmecker-Rating”. Dabei handelt es sich um eine Berwertung der einzelnen Restaurants. In die Wertung fliessen Punkte ein wie Küche, Service, Ambiente und Komfort. Ebenfalls positiv sei erwähnt, dass mit den Punkten nicht allzu verschwenderisch umgegangen wird. Nur in den seltesten Fällen erhält ein Restaurant die volle Bewertung, was die Glaubhaftigkeit des Ratings gut ausfallen lässt.

    IMG_2223

     

    Fazit

    Tja, was soll ich sagen? iPublish hat mit dieser App eigentlich alles richtig gemacht. Weder Performanceprobleme, noch sonstige Mängel sind mir aufgefallen. Die Strukturierung der App fällt sehr positiv aus und lässt keinen Grund zur Beanstandung. Natürlich können wir nicht für die Qualität der Restaurants ansich sprechen, das muss jeder für sich in Erfahrung bringen, wir bewerten hier ja aber auch nur die App, den Inhalt und deren Umsetzung. Einzig die fehlende Speisekarte hat mir nicht so gut gefallen, auch muss gesagt werden, dass die App mit einem Preis von 7,99€ eher weniger ein Schnäppchen ist. Eventuell hätte auch der Publisher mehr davon, die App zu einem Preis von 0,89€ – 3,49€ anzubieten. Denn diesen Betrag sind viele Leute eher bereit zu bezahlen. Und bekanntlich steigt mit der Bekanntheit auch die Pupularität einer App und die damit verbundenen höheren Verkaufszahlen.

    Umfang
    Umsetzung
    Preis/Leistung



    Um auf dem neuesten Stand zu bleiben und keine News zu verpassen, könnt ihr entweder unseren RSS Feed abonnieren, unserem Twitter Account folgen oder Fan auf unserer Facebook-Fanpage werden.

    Über den Autor: Dodo
    Hobby-Pirat und Klabautermann, berufener IT´ler... geboren mit der Maus an der Hand, interessierte ich mich bereits in jungen Jahren für Technik und IT. Meine Lebensphilosophie: Es gibt 10 Arten von Menschen auf dieser Welt. Die die Binär verstehen, und die die es nicht tun.