• Home ·
  • Allgemein ·
  • Bang & Olufsen Form 2: Designklassiker im Test
  • 26Jun

    Bang & Olufsen Form 2: Designklassiker im Test

    Mittlerweile hatten wir hier beim blogpirat schon den ein oder anderen Kopfhörer im Test. Mal mit Kabel, mal ohne. Dies liegt daran, dass mir persönlich Kopfhörer recht wichtig sind.  Zudem habe ich den Eindruck, dass es sich mittlerweile auch etabliert hat, dass man auch mal etwas mehr Geld in Kopfhörer investiert, denn man möchte ja auch unterwegs nicht auf guten Klang verzichten. Die Firma B&O aus Dänemark ist bereits seit einigen Jahrzehnten ein großer Player im Bereich der hochpreisigen Audio- und Fernsehtechnik. So ist es auch nicht verwunderlich, dass auch B&O einige, verschiedene Kopfhörer im Programm hat. Unter anderem auch die B&O Form 2. Diese fallen in die Kategorie der On-Ear-Kopfhörer,  also Bügelkopfhörer.

    Mein Interesse haben sie hauptsächlich aufgrund ihres Designs geweckt, denn sie fallen einem direkt ins Auge, vor allem, wenn man eine der farbigen Varianten wählt. Die Form 2 gibt es in fünf verschiedenen Farben, darunter auch schlichte, wie Schwarz und Weiß aber auch Gelb und Orange sind verfügbar. Somit sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Die Kopfhörer gibt es in ihren Grundfarben bereits seit 1984 im Handel, beinahe unverändert. Und nach wie vor finde ich das Design sehr gelungen.

    Der Bügel ist aus Plastik, welches sich aber dennoch sehr wertig anfühlt. Zudem hat das Plastik einen großen Vorteil, das Gewicht der Kopfhörer ist sehr gering. Somit kann man sie auch über längere Zeit sehr angenehm tragen. Dies ist für mich ganz klar ein Vorteil, denn Kopfhörer können noch so gut klingen, wenn mir nach einer kurzen Zeit der Kopf wehtut…

    Desingtechnisch besonders gelungen finde ich den Auszugs-Mechanismus. Dieser bildet beim Ausziehen ein Muster aus verschieden Alu-Elementen. Dieser Effekt, der dabei entsteht, sieht wirklich sehr edel aus. Das gefällt mir sehr. Leider fehlt die Möglichkeit, die Kopfhörer bei Bedarf zusammenklappen zu können. Die eigentlichen “Lautsprecher”, wenn man sie so nennen will, sind viereckig und decken bei mir die Ohren ziemlich genau ab. Des Weiteren lassen sich diese auch bewegen, damit man sie etwas an die “Neigung” der Ohren anpassen kann. Schade finde ich, dass die Ohrmuschel über fast keine Polsterung verfügt. Dies ist für mich persönlich ein kleiner Nachteil, da sie mit einer kleinen Polsterung mit Sicherheit noch angenehmer sitzen würde. Aber allgemein sitzen die Kopfhörer sehr angenehm und man kann sie auch längere Zeit tragen!

    Das Kabel ist mit einer Länge von 1,2 Metern mehr als ausreichend lang. Aus jeder Seite der Kopfhörer kommt ein Kabel heraus, hier hätte ich mir gewünscht, dass dies nur auf einer Seite der Fall gewesen wäre, dies ist aber eine rein persönliche Meinung meinerseits.

    Der Klang der Kopfhörer ist sehr linear und dadurch auch sehr ausgeglichen, hier sind die Höhen sehr präzise. Leider fehlt mir etwas der Bass, dies ist aber auch eine persönliche Meinung, was den Klang von Kopfhörern angeht, sollte man das jeweilige Modell, nach Möglichkeit, vor dem Kauf probehören, damit später keine Enttäuschung o.ä. bleibt. Alles in allem finde ich den Klang sehr angenehm. Des Weiteren setzen die Kopfhörer auf ein recht offenes Prinzip, was ermöglicht, dass man auch noch Außengeräusche gut hört. Das ist im Straßenverkehr auf jeden Fall ein großer Vorteil.

    Der Preis liegt momentan bei  120€, was ich durchaus angemessen finde, man erhält für sein Geld sehr solide und vom Klang her überzeugende Kopfhörer, die auch designtechnisch nicht zu verachten sind. Trotz der kleinen Minuspunkte, was das zusammenklappen angeht und die Polsterung der Ohrmuschel, kann ich die Kopfhörer trotzdem jedem empfehlen, denn sie sind einfach spitze!



    Um auf dem neuesten Stand zu bleiben und keine News zu verpassen, könnt ihr entweder unseren RSS Feed abonnieren, unserem Twitter Account folgen oder Fan auf unserer Facebook-Fanpage werden.

    Über den Autor: ferris
    Ich bin ein digital native, bin also mit dem Internet aufgewachsen und seit einiger Zeit schreibe ich auch bei verschiedenen Tech-Blogs über Technik. Ich selber nutze sowohl Android als auch iOS täglich.