• Home ·
  • Allgemein ·
  • Jambox by Jawbone im Test: kleiner Lautsprecher mit ordentlich Dampf!
  • 19Jun

    Jambox by Jawbone im Test: kleiner Lautsprecher mit ordentlich Dampf!

    Wer war nicht schon einmal in der Situation, dass man etwas auf dem Samrtphone, Tablet oder Laptop zeigen wollte aber die Lautsprecher nicht wirklich ausreichend waren? Ich glaube, dies hat schon so gut wie jeder mindestens einmal erlebt.

    Genau hier setzt auch die Jambox von Jawbone an. Die Jambox ist ein kleiner kabelloser Lautsprecher, der mit einem Akku ausgestattet ist und dadurch auch fernab von einer Steckdose funktioniert.

    Auf der Oberseite der Jambox befinden sich drei verschiedene Tasten, ein Plus zum lauter machen, ein Minus zum leiser machen und ein Kreis, wenn man diesen Drückt, sagt eine Computer-Stimme, wie voll der Akku der Jambox ist. Hier wären wir auch schon beim nächsten Punkt: Der Akku ist meiner Meinung nach mehr als nur ausreichend. Laut Jawbone soll er ausreichen um mehr als 10 Stunden Musik wiederzugeben – Ich kann nur sagen, dass er wirklich lange hält! Sollte also auch für etwas längere Grillabende o.ä. reichen ;)

    Auf der rechten Seite der Jambox befindet sich der Ein-/Ausschalter, der zugleich auch der Schalter ist, um die Jambox in den Pairing-Mode zu versetzen, hierzu muss man diesen einige Sekunden nach oben schieben. Zudem befindet sich an der Seite ein 3,5mm Klinken-Eingang, um auch Geräte zu verwenden, die nicht über Bluetooth verfügen und ein MicoUSB-Port um den Akku aufzuladen. Eine komplette Aufladung dauert ungefähr 2,5 Stunden.

    Neben der Jambox an sich, bekommt ihr auch noch ein Ladekabel, ein Netzteil, 3,5mm Klinke auf 3,5mm Klinke-Audiokabel, ein kleines Heftchen und ein praktisches Case dazu, wo ihr die Jambox hinein packen könnt. Dies finde ich, ist leider etwas zu eng geraten, denn die Jambox geht nur mit viel Mühe in das Case und mit noch mehr Mühe überhaupt wieder hinaus. Allerdings kann die Jambox so wenigstens nicht aus dem Case hinaus fallen. Es hat alles seine Vor- und Nachteile…

    Der Klang hat mich, besonders in Anbetracht der Größe, wirklich sehr überrascht, denn dieser ist wirklich sehr voll und klar. Auch bei höheren Lautstärken. Zudem kann der kleine Lautsprecher auch mit einer angemessenen Basswiedergabe überzeugen. Ich konnte übrigens keinen Unterschied zwischen der Übertragen über Bluetooth und der Übertragung via Kabel feststellen!

    Ich kann die Jambox von Jawbone eigentlich jedem empfehlen. Ich kann es mir sehr gut vorstellen, dass man sie sehr gut auch im Hotelzimmer o.ä. verwenden kann. Für Menschen die viel unterwegs sind, ist es ein sehr gutes Gadget, gerade auch, durch den integrierten Akku. Leider ist der Preis mit 199€ nicht gerade gering. Ihr könnt die Jambox bei Amazon in mehreren Farb-Kombinationen kaufen.

    Hier habe ich auch noch ein Video hochgeladen:



    Um auf dem neuesten Stand zu bleiben und keine News zu verpassen, könnt ihr entweder unseren RSS Feed abonnieren, unserem Twitter Account folgen oder Fan auf unserer Facebook-Fanpage werden.

    Über den Autor: ferris
    Ich bin ein digital native, bin also mit dem Internet aufgewachsen und seit einiger Zeit schreibe ich auch bei verschiedenen Tech-Blogs über Technik. Ich selber nutze sowohl Android als auch iOS täglich.

  • iViuDesign

    X-mini II Capsule Speaker | Das Soundwunder in der Hosentasche

    Eine gute Alternative ist der X-mini II Capsule Speaker von X-mini. Er ist kleiner, ist ein Bruchteil so groß, hat nahezu den selben Dampf unter der Haube und kostet bei Amazone.de momentan im Angebot nur 29,-€.

    Erhältlich ist das kleine Soundwunder in vielen verschiedenen Farben und wird mit einem intigriertem Akku und einer Stofftasche ausgeliefert. Geladen wird der Lautsprecher im Taschenformat über miniUSB am heimischen PC oder per USB-Ladegerät.

    Leider besitzt der X-mini II nur eine recht kurzes intigriertes Audiokabel mit eine länge von knapp 15cm, was aber meiner Meinung nach vollkommen ausreicht. Er ist extrem basslastig und hat einen sehr satten Sound, was man seiner Größe nicht ansieht.

    Funktionieren kann das ganze, indem man ihn aufdreht. Klingt komisch, ist aber so. Durch “mechanische” aufdrehen, also nicht die Lautstärke, wird der kleine Kerl ganz groß. Er fährt dann dank Federtechnik nach oben aus. So entsteht im Lautsprecher ein Hohlraum, der dem Sound den nötigen Klang verleiht.

    Mein Fazit:

    + kleiner
    + leichter
    + günstiger
    + genau so guter Sound

    – kein Bluetooth
    – etwas kurzes Kabel

    Meiner Meinung nach eine klare Kaufempfehlung!

    Liebe Grüße
    iViuDesign

    • iViuDesign

      PS: Außerdem lassen sich mehrere dieser Dinger mit einander verbinden und ergeben so einen noch satteren Klang