• 09Feb

    Review: Etymotic MC3 Custom Fit-Programm

    Kopfhörer insgesamt sind ein heikles Thema aber gerade In-Ear-Kopfhörer bieten nicht immer den gewünschten Trage-Komfort. Dies musste ich auch schon einige Male feststellen. Hier kommt es überhaupt nicht auf den Preis an, dies ist mir schon bei 30€ aber auch bei 250€ Kopfhörer passiert. Wenn man den perfekten Sitz und so auch ein angenehmes Tragen, auch über Stunden hinweg haben möchte, dann stößt man irgendwann auf Otoplastiken.

    „Unter Otoplastik (von griech. otós = ‚Ohr‘ und plastein = ‚formen, gestalten‘) versteht man die Herstellung von Formpassstücken für beispielsweise Hörhilfen oder Gehörschutz durch den Hörgeräteakustiker.“ Wikipedia

    Ich habe für euch die Etymotic MC3 In-Ear-Kopfhörer in Kombination mit Otoplastiken getestet. Diese nennen sich bei Etymotic „Custom Fit Earmolds“

    Wenn man sich die MC3, oder jeden anderen In-Ear-Kopfhörer von Etymotic kauft, liegen in der Verpackung Anweisungen, wie man vorgeht, wenn man in den Genuss dieser kleinen Aufsätze kommen will.

    Es sind drei Schritte, die man durchführen muss. Insgesamt hat die Anfertigung bei mir rund 2 Wochen gedauert.

    1. Ihr müsst euch einen Abdruck von euren Ohren anfertigen lassen, dies könnt ihr bei einem Hörgeräteakustiker machen lassen. (Hier findet ihr Adressen)
    2. Schickt die Abdrücke mit euren Kontaktdaten zu ACS, diese werden mit euch in Kontakt treten, sobald das Päckchen bei ihnen eingegangen ist, sie werden mit euch alles weitere besprechen…
    3. Sobald eure Otoplastiken fertig sind, bekommt ihr diese zugeschickt.

    Aber nun zum Praxis-Test, ich denke, dass dies für die meisten der interessantere Teil ist. An die kleinen Silikon-Abdrücke, hatte ich hohe Erwartungen, diese wurden vollkommen erfüllt, denn mit den Standard Aufsätzen, die bei den Kopfhörern (in diesem Fall Etymotic MC3) beiliegen, hatte ich einige Probleme. Ich war mit der Stärke der Abschottung von der Außenwelt nicht sonderlich zufrieden, denn diese hörte man ziemlich laut, ob dies nun an meinen Ohren oder den Aufsätzen lag, sei dahin gestellt…

    Wenn man die Custom Fit-Abdrücke zum ersten Mal benutzt, ist es ein komisches Gefühl, da sie relativ weit in den Gehörgang hinein gehen. Dies sieht man auch recht gut auf den Fotos. Sobald man die Kopfhörer trägt, bekommt man fast nichts mehr von der Außenwelt mit. Sobald das Silikon, welches nicht zu weich aber auch nicht zu hart ist, sich an die Körpertemperatur angeglichen hat, spürt man die Kopfhörer nicht mehr. Mir taten auch nach mehreren Stunden die Ohren nicht weh.

    Für Leute, die unterwegs viel Musik hören und auch dort nicht auf guten Klang verzichten wollen, ist die Lösung von Etymotic sehr gut. Wie immer sollte man aber vor dem Kauf der Kopfhörer diese einmal Probehören, denn Geschmäcker sind bekanntlich verschieden ;)

    Das einzige, was etwas bitter aufstößt, ist der Preis, denn die Anfertigung der Abdrücke, kostet 99€. Ist einem der Klang und der Tragekomfort, dies aber wert, bekommt man für das Geld aber auch etwas ordentliches! Ein nettes Detail ist, dass der Name des Käufers in die Aufsätze geprägt wird.

    Alles in allem bin ich von den Otoplastiken sehr angetan, allerdings sollte man vorher die Kopfhörer schon einmal gehört haben, denn Otoplastiken bringen herzlich wenig, wenn man den Klang der Kopfhörer von Grund auf nicht mag, allerdings können sie das Hören um einiges angenehmer machen!



    Um auf dem neuesten Stand zu bleiben und keine News zu verpassen, könnt ihr entweder unseren RSS Feed abonnieren, unserem Twitter Account folgen oder Fan auf unserer Facebook-Fanpage werden.

    Über den Autor: ferris
    Ich bin ein digital native, bin also mit dem Internet aufgewachsen und seit einiger Zeit schreibe ich auch bei verschiedenen Tech-Blogs über Technik. Ich selber nutze sowohl Android als auch iOS täglich.