• Home ·
  • Apple ·
  • Auch Apples iPhone von Carrier IQ Logging betroffen.
  • 02Dez

    Auch Apples iPhone von Carrier IQ Logging betroffen.


    Erst kürzlich berichteten wir über Carrier IQ, welche via installierter Software etliche Daten von Smartphones und Handys sammelt und an die Firma sendet – ohne kenntniss des Users.

    Dass es hierbei nicht nur bei eigentlich relevanten Daten bleibt, sondern auch Kontaktdaten und Nachrichten übermittelt werden (können) ist ernsthaft zu kritisieren. Zuerst wurde davon ausgegangen, dass lediglich Black Berry, Nokia und Android Geräte vom Schnüffelprogramm betroffen seien – Apple erklärte nun öffentlich, dass auch auf eigenen, überwiegend älteren, Geräten die Software von Carrier IQ zum Einsatz kam bzw. kommt. Anderst als bei anderen Herstellern, erklärt Apple, dass zu keinem Zeitpunkt persönliche Informationen, Tastatureingaben oder Nachrichten aufgezeichnet wurden. Die Rede ist lediglich von Informationen zu Anrufen, welche Daten wie Verbindungsqualität enthalten würden, aber keine Daten zu Rufnummer, Dauer oder Ort.

    Ein weiterer Vorteil der Apple-Plattform dürfte sein, dass sich hier, nicht wie bei vielen anderen Herstellern, die Software von Carrier IQ komplett deaktivieren lässt.

    Carrier IQ auf iPhone deaktivieren
    iPhone Nutzer können über die Menüpunkte Einstellungen – Allgemein – Info – Diagnose und Nutzung die Option für die Übermittlung von Nutzungsdaten deaktivieren.

    Zudem lies Apple verlauten zunehmend Abstand zum genannten Programm und Unternehmen gewinnen zu wollen. Zwar werden somit weiterhin Nutzungsdaten an Apple gesendet, allerdings ohne den Umweg über Carrier IQ zurückzulegen. Weiterhin heisst es, dass Apple bereits in iOS 5 die Funktion von Carrier IQ für die meisten Geräte entfernt hat. Nachträglich soll via Softwareupdate Carrier IQ komplett aus iOS verschwinden.

    Mittlerweile nahm auch Carrier IQ stellung zu den Anschuldigungen und dementierte, dass weitere Daten, außer Daten zu Verbindungsqualität, erhoben wurden. Zudem seien alle Daten steht Verschlüsselt versendet worden. Ein fahler Beigeschmack bleibt trotz dieser Aussage weiterhin bestehen. Immerhin wurde die Software von einem Sicherheitsexperten untersucht, welcher die Software als Datensammler entlarvt hatte.



    Um auf dem neuesten Stand zu bleiben und keine News zu verpassen, könnt ihr entweder unseren RSS Feed abonnieren, unserem Twitter Account folgen oder Fan auf unserer Facebook-Fanpage werden.

    Über den Autor: Dodo
    Hobby-Pirat und Klabautermann, berufener IT´ler... geboren mit der Maus an der Hand, interessierte ich mich bereits in jungen Jahren für Technik und IT. Meine Lebensphilosophie: Es gibt 10 Arten von Menschen auf dieser Welt. Die die Binär verstehen, und die die es nicht tun.