• Home ·
  • Anleitungen ·
  • FOREX TRADING Geld im Internet verdienen. 24/7 Teil 3
  • 02Aug

    FOREX TRADING Geld im Internet verdienen. 24/7 Teil 3

    Heute widmen wir uns dem letzten Basis-Teil der Serie “FOREX TRADING – Geld im Internet verdienen”, dann können wir in großen Schritten zum Echtgeld wechseln. Heute erkläre ich euch, wie man im Forex Markt überlebt, ohne sein Geld zu verlieren. Es handelt sich um das Thema “Money Managment” oder auch Risiko Managment. Wer hier nicht weiterließt wird zum Opfer der Finanzindustrie… Und verliert sein Geld!



    Solltet ihr Teil 1 verpasst haben, dann könnt ihr das hier nachholen: FOREX TRADING – Geld im Internet verdienen Teil 1

    TEIL 3

    Heute:    Risk und Money Managment 

    Das Grundprizip der Finanzindustrie ist es Geld zu verdienen. Nicht an Trader oder Anleger auszuschütten. Weder Versicherungen, noch Forex Banken sind wirklich “kundenfreundlich”, zumindest sind sie es nur solange es in ihrem Interesse steht, kundefreundlich zu sein. Desshalb müsste dieser Teil nicht Risiko Managment heissen, sondern “Financial Survival Guide”.

    Es ist eigentlich ganz einfach, wir kennen das vom Sparbuch, man bekommt Zinsen auf das Geld, das man hat. Hat man mehr Geld, bekommt man mehr Zinsen (mehr Geld). Hört sich einfach an, ist es auch, wenn da nicht das Problem mit den niedrigen Zinsensätzen wäre. Wir wollen mehr Geld verdienen, somit höhere Zinsen einstreichen, also steigt auch unser Risiko. Leider ist es so, wenn wir das Kapital durch erhöhtes Risiko verlieren, haben wir nicht mehr genügend Geld um Gewinne zu realisieren.  – Schlecht-

    Die Lösung ist einfach und genial, wir dürfen kein Geld verlieren und müssen aus dem, was wir haben, den besten Gewinn erzielen und es wieder erneut Investieren. Soweit logisch.

     

    Was soll oder muss ich Investieren?

    Das ist die grundlegende Frage von allem. Was bin ich bereit, in diese Art des Geldverdienens, zu Investieren. Jeder hat hier andere Vorstellungen.

    Wichtig ist nur das es sich um freies Kapital handelt. Geld also, das man sich weder geliehen, noch anderweitig abgezwackt hat. Man sollte es auch für einen neuen Luxusgegenstand ausgeben können, dann ist es echtes Trading Kapital, somit Geld auf welches wir nicht zwingend angewiesen sind. Jeder muss sich vor Augen halten, dass der Handel mit Geld immer ein Risko birgt und man Geld verlieren kann, wenn man pech hat. In meinem Fall waren das 1000€ Lehrgeld. Und glaubt mir, das hat weh getan ;). Aber man lernt damit umzugehen, und wenn man in die Gewinnzone kommt ist es umso besser, denn man kämpft um sein eigenes Geld.

    Wieviel kann oder sollte man Pro Trade Investieren?

    Grundsätzlich müssen wir hier in Prozent rechnen. Hier wird auch schnell klar, warum es nicht die BIG Jackpots sind, die uns reich machen, sondern die langfristigen, guten Ergebnisse. Anbei habe ich einmal eine Tabelle, in der Unterschiede erklärt werden, ob man nun 2% seines Kapitals bei jedem Trade investiert oder 10%. Und hier geht es nur um 10 Trades. Jeder Trader, egal wie gut, kann auch einmal 10 Trades in Folge daneben liegen und dann sind 60% verlust sehr schmerzhaft. So aber auch genau andersherum!

    Desshalb empfehle ich Maximal 3% des eigenen Kapitals Pro Trades einzusetzen. Bei manchen Strategien, wie zum Beispiel dem GRID Trading, noch weniger. Alles Andere kommt mehr und mehr dem Glückspiel gleich und verliert sein Geld wie alle Spieler in LAS VEGAS.

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Metatrader einstellungen:

    Im MT wird nicht mit Euros gerechnet, sondern mit sogenannten Lots. Eine kleine Erklärung gibt es hier:

    Pips und Lots

    Bei den Begriffen Pips und Lots handelt es sich um Vokabeln, die zum Basiswissen eines jeden Händlers gehören, der am Forex teilnimmt. Bevor diese Begriffe nicht bekannt sind, sollte man sich noch Zeit lassen mit der Teilnahme am komplexen Forex-Markt.

    Was sind Pips?

    Wer im Forex von Pips spricht, meint damit einen der bekanntesten Begriffe für die Wertsteigerung von Währungen. Steigt also die Währungskombination EUR/US-Dollar von 1.236 auf nun 1.237, spricht man im Forex von der Steigerung um einen Pip. Hierbei handelt es sich um die jeweils letzte Dezimalstelle im Börsenkurs, die den Profit oder den Verlust im Forex anzeigt.

    Weil jede Währung im Forex über ihren eigenen, individuellen Wert verfügt, ist es wichtig, den Wert des Pip für diese einzelne Währung auch zu kalkulieren. Diese Berechnung ist aber zumindest für den Einsteiger im Forex relativ kompliziert und muss auch überhaupt nicht selbst berechnet werden. Die Pips werden für Anleger inzwischen von fast allen Brokern im Forex automatisch erarbeitet. Wer allerdings langfristig im Forex aktiv sein will, sollte sich früher oder später mit der Berechnung von Pips vertraut machen.

    Was sind Lots?

    Der sogenannte Spot Forex erfährt seinen Handel in Lots. Lots sind im Forex in unterschiedlichen Größenordnungen mit gezielten Bezeichnungen gegeben. Generell sind Lots jeweils bestimmte und festgelegte Einheiten einer Währung. Standardisierte Größe eines Lots sind beispielsweise 100 US-Dollar. Dabei sind auch sogenannte Mini-Lots als Größen am Forex bekannt. Hierbei handelt es sich um eine Größenordnung von 10 US-Dollar.

    Während der Wertzuwachs oder -verlust von Währungen in Pips gemessen wird, muss für die Ermittlung von signifikanten Profiten oder Verlusten große Beträge in einer bestimmten Währung gehandelt werden. Hierzu wird die Lot-Größe verwendet, um damit herauszufinden, welche Beeinflussung der Pip-Wert erfährt. Generell sind Lots jeweils bestimmte und festgelegte Einheiten einer Währung. Hierbei bezieht sich das Lot grundsätzlich im Forex immer auf die erstgenannte Währung im Forex, bei der Währung EUR/USD also damit auf den Euro.

     

    Bei 10% Investment Pro Trade, sehen die Einstellungen Pro Trade so aus:

    1000$ = 0.1 lots

    900$ = 0.09 lots

    800$ = 0.08 lots

    100$ = 0.01 lots

    Um eine Praxistauglichkeit wieder herzustellen ein einfaches Beispiel:

    Ich Trade EURO/USDOLLAR und investiere 0.01 lots. Bei einem Hebel von 1:100. Der Spread ist 2 Pips, das heisst ich bin mit ca 80 cent im Minus wenn ich einsteige.

    Jeder Pip sind nun 40 cent also müsste ich mindestens 3 Pips in meine gewünschte Richtung machen um 40 cent im Gewinn zu sein.

    Stop Loss und Take Profit

    Für jeden Trade gibt es die Möglichkeit einen Stop Loss (Notausstieg) und einen Take Profit (Gewinn mitnehmen) zu setzen.  Es gibt auch hier verschiedene Strategien. Grundsätzlich aber gilt Stop Loss ist 1:3 . Das heisst in der Praxis, einen Stop loss bei 5 Pips im Minus und einen Take Profit bei 15 Pips im Plus. So muss ich nur 3 Trades von 10 richtig liegen und bin trotzdem profitabel.

    Mit unseren Zahlen von oben wäre das dann so:

    Stop Loss beim: 5 Pips  x 40 cent + Spread 2Pips = -2,80€ VERLUST

    aber bei

    Take Profit: 15Pips  x 40 cent – Spread 2Pips = 5,20€  GEWINN

    Goldene Regeln:

    Bevor Ihr mit eurer Strategie Live (das heisst mit echtem Geld) Tradet, testet eure Strategie im Demo-Modus. Niemals im Demo-Modus andere Accountgrößen verwenden, als man später Live Traden möchte. Also wenn ich Live mit 1000.- € trade macht es keinen Sinn mit 10000.- € im Demoaccount zu “Spielen”.

    Denkt immer darüber nach, was wäre, wenn es mein Geld wäre.

    Lasst euch nie von Backtests oder anderen Versprechungen in Handelssystemen beeindrucken. Macht immer einen DEMO-Test und das mindestens einen Monat. Im Forexhandel gibt es keinen goldenen Grahl oder Goldesel, es gibt auch nicht die 100% Strategie oder das Millionen Dollar Programm. Haltet die Verluste gering und lasst die Gewinne laufen. Wir bleiben hier realistisch und verprechen euch nicht das Blaue vom Himmel!

    Bleibt immer eurer Strategie treu.

    Niemals mehr Investieren, weils gerade gut läuft.

    Emotionen haben hier nichts verloren, schreibt euren Trading und Money Plan nieder und befolgt Ihn.

    Weiterführende Ratschläge zum Money Managment gibt es dann bei den Strategien, welche ich noch ausfürhlich vorstellen werden. Bei automatisierten Systemen “Expert Advisorn” oder “Forex Robots” liegen meisst Erklärungen bei, wie man die Lot größe den % des Kapitals anpassen kann.

     

    So der trockene Teil ist vorbei. In den folgenden Artikeln zeige ich euch eine profitable manuelle Trading-Technik und werde euch Tipps für das Handeln mit Expert Advisor programmen geben.

     

    Solltet ihr Teil 1 verpasst haben, dann könnt ihr das hier nachholen: FOREX TRADING – Geld im Internet verdienen Teil 1

    Geplant ist zudem ein Lexikon/Glossar zu den geläufigsten Begriffen im Bereich FOREX TRADING. Ihr dürft also gespannt sein ;)

    Eurer  Forex.pro vom Blogpirat

     

    Arrrgh! derBlogPirat

     

     

     



    Um auf dem neuesten Stand zu bleiben und keine News zu verpassen, könnt ihr entweder unseren RSS Feed abonnieren, unserem Twitter Account folgen oder Fan auf unserer Facebook-Fanpage werden.